Wir, die Klassen 9b und 9f, besuchten im Rahmen unseres Geschichtsprojektes das ehemalige Konzentrationslager Dachau sowie die Stadt der Reichsparteitage - Nürnberg. Mittwochmorgen machten wir uns zusammen mit Frau Neubeck, Frau Dr. Diesler und Herrn Steigerwald auf den Weg nach Dachau, ...

... um dort an einer Führung durch das ehemalige Konzentrationslager teilzunehmen. Man führte uns durch die Baracken, den Bunker bis hin zum Krematorium. Gerade weil wir uns zuvor ausgiebig im Geschichtsunterricht mit dem Thema auseinandergesetzt hatten, konnten wir uns das alles gut vorstellen und ging uns das sehr nahe. Beispielsweise erklärte uns unser Referent, dass die im eisernen Eingangstor zu findende Inschrift "Arbeit macht frei" eine Lüge gewesen sei, da viele Insassen durch die schwere körperliche Arbeit starben und eher das Prinzip ,,Tod durch Arbeit" dort stehen müsste. Gegen Nachmittag fanden wir uns wieder am Bus ein, um zu unserer Jugendherberge in Nürnberg zu fahren. Dort versammelten wir uns nach dem gemeinsamen Abendessen nochmals, um den Tag und unsere Eindrücke zu reflektieren. Daraufhin schauten wir alle zusammen noch einen Film über das Leben eines Jugendlichen in einem von den NS geführten Internat. Der Film beeindruckte uns alle, da dort auch Jugendliche in unserem Alter schon zu Waffen greifen mussten und gezeigt wurde, wie Kadavergehorsam greift. Den Donnerstag verbrachten wir in der Nürnberger Innenstadt sowie auf dem Reichsparteitagsgelände. Gestartet haben wir mit einem Rundgang durch die Nürnberger Kaiserburg, welche direkt neben unserer Jugendherberge war. Von dort liefen wir in die Innenstadt, machten Mittagspause, um dann die Straße der Menschenrechte zu besichtigen. Anschließend fuhren wir zu unseren Führungen auf dem Reichsparteitagsgelände. Unsere Referenten zeigten uns auf einem Weg von 4 km die nicht fertiggestellte Kongresshalle, welche uns durch ihre Größe und ihren imposanten Baustil beeindruckte. Unsere 2. Station war die Große Straße, welche als Aufmarschstraße geplant worden war. Unsere letzte Station war das von den Nationalsozialisten genutzte Zeppelinfeld, wo Hitler Reden hielt und auch alle anderen Versammlungen stattfanden. Nach einem Rundgang durch das Museum ,,Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände" begaben wir uns gegen späten Nachmittag auf die Heimreise. Auf der Busfahrt tauschten wir uns untereinander noch über unsere Eindrücke aus und fanden uns schließlich gegen Abend am SGA ein.

Bilder: Mara Bleistein und Dominik Schüßler