Antike ganz nah

Im Griechischunterricht steht nicht nur das Erlernen einer neuen europäischen Basissprache im Mittelpunkt, sondern auch die Begegnung mit der antiken Kultur. Findet diese Begegnung jedoch nur durch das Lehrbuch, Bilder oder Videos statt, kann man sich kaum ein realistisches Bild von der eindrucksvollen Schönheit griechischer Kunst machen.

Deshalb unternahmen 20 Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen mit ihren Griechisch-Lehrkräften Marion Tauber und Christoph Kram am 28.02.2019 eine Exkursion nach Würzburg in die Antikensammlung des Martin-von-Wagner-Museums Würzburg. Mit ca. 5000 Objekten ist sie die drittgrößte Sammlung antiker Vasen in Deutschland und umfasst Gefäße von der spätmykenischen Zeit bis zum Hellenismus.

Durch Herrn Ralf Makowski erhielten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die Epochen griechischer Vasenmalerei. Wer aufmerksam zuhörte, konnte bereits wichtige Informationen für die anschließende Museumsrallye gewinnen.

Bei der Rallye entdeckten die Schülerinnen und Schüler nicht nur ihnen bekannte Gestalten der griechischen Mythologie wieder, wie die Götter Zeus, Athene und den Weingott Dionysos, oder Helden wie Theseus, den Bezwinger des Minotauros, und Herakles bei einigen seiner 12 Taten, sondern sie lernten auch das Symposion kennen. Bei diesem gesellschaftlichen Ereignis trafen sich die Griechen, um gemeinsam zu trinken, zu singen und vor allem zu philosophieren.

Zum Abschluss bekamen die Schülerinnen und Schüler durch Dr. Tobias Dänzer in der Griechisch-Bibliothek des Instituts für Klassische Philologie einen Einblick in das Tätigkeitsfeld eines Philologen und erfuhren, dass es manchmal nur darauf ankommt, drei Buchstaben am Tag richtig zu lesen.

Wir danken allen Beteiligten und besonders auch den Schülerinnen und Schülern für diese reibungslose, lehrreiche und schöne Exkursion!